Satzung vom 16. April 1965

Tennis-Club Aldingen e.V.
Remseck am Neckar
Landkreis Ludwigsburg

Vereins-Satzung Ausgabe 1994
Mit Änderungen vom 17.09.2003 und 30.01.2010
(Nach Änderung MGV am 3.3.2010. Noch nicht durch Vereinsregister zugelassen)


§ 1 Name, Sitz und Zweck des Vereins

1. Der Verein führt den Namen Tennis-Club Aldingen e.V.
Er ist unter der Nummer 649 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ludwigsburg eingetragen und hat seinen Sitz in 71686 Remseck am Neckar

2. Der Tennisclub Aldingen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung des Tennissports. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Ermöglichung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstige Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3. Der Tennisclub Aldingen e.V. ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) sowie seiner Verbände, insbesondere des Württembergischen Tennisbundes (WTB), deren Satzungsbestimmungen und Ordnungen er sich, insbesondere seine Einzelmitglieder, unterwirft.

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

5. Die Vereinsfarben sind grün/weiß.


§ 2 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden. Der schriftliche Aufnahmeantrag ist an den Vorstand zu richten. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der schriftlichen Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters.
Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Das Ergebnis der Entscheidung wird dem Bewerber schriftlich mitgeteilt, eine Ablehnung ist nicht zu begründen.
Das Mindesteintrittsalter wird auf der Mitgliederversammlung im Rahmen der Geschäftsordnung festgelegt.

2. Der Verein besteht aus Ehrenmitgliedern, ordentlichen Mitgliedern, Schülern, Jugendlichen, passiven Mitgliedern und Fördermitgliedern.

3. Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, können durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder.

4. Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder, die am 31. Dezember des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr vollendet haben.

5. Aktive Mitglieder, die eine allgemeine Schule besuchen und am 31. Dezember des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gelten als Schüler.

6. Als Jugendliche gelten Schüler, die am 31. Dezember des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr vollendet haben sowie Studenten und Auszubildende bis zum Alter von 27 Jahren. Aktive Mitglieder, die aufgrund des Wehrpflichtgesetzes zum Wehr- oder Ersatzdienst einberufen sind, sind den Jugendlichen gleichgestellt.

7. Passive Mitglieder sind vormals aktive Mitglieder, deren Spielrecht für den Zeitraum der passiven Mitgliedschaft ausgesetzt wird. Weitere Rechte und Pflichten werden von der passiven Mitgliedschaft nicht berührt.
Während der Dauer der passiven Mitgliedschaft sind Arbeitsleistungen nicht zu erbringen.

8. Fördermitglieder sind Mitglieder, die ausschließlich die Interessen des Vereins fördern. Sie haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
Arbeitsleistungen und Umlagen sind nicht zu erbringen.


§ 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Ordentliche Mitglieder, Ehrenmitglieder, Jugendliche (ab dem 18. Lebensjahr) sowie passive Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

2. Anträge an die Mitgliederversammlung sind mindestens 7 Tage vor Zusammentritt der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen. Später eingehende Anträge werden nicht anerkannt.

3. Sämtliche Mitglieder haben das Recht, im Rahmen der Geschäftsordnung die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an dessen Veranstaltungen teilzunehmen.

4. Die mit einer Aufgabe betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene und vom Vorstand vorher genehmigte Auslagen.

5. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins gefährdet werden könnte.
Die Mitglieder haben die Vereinssatzung und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.
Jeder Anschriftenwechsel ist sofort dem Vorstand mitzuteilen.


§ 4 Umwandlung und Ende der Mitgliedschaft

1. Der Übertritt vom ordentlichen in den passiven Mitgliederstatus und umgekehrt muss dem Vorstand bis spätestens 31.12. des laufenden Geschäftsjahres schriftlich oder per eMail mitgeteilt werden. Er ist wirksam ab 01.01. des folgenden Jahres.

2. Die Mitgliedschaft endet
1.1. durch Tod
1.2. durch Austritt
1.3. durch Ausschluss

3. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung oder per eMail gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig.

4. Der Ausschluss kann erfolgen,
1.1. wenn das Vereinsmitglied trotz erfolgter schriftlicher Mahnung mit der Bezahlung eines Jahresbeitrags im Rückstand ist;
1.2. bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder gegen die Interessen des Vereins;
1.3. wegen groben unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhaltens;
1.4. aus sonstigen schwerwiegenden, die Vereinsdisziplin berührenden Gründen.

5. Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet zunächst der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
Vor der Entscheidung des Vorstands ist dem Mitglied unter Setzung einer Frist von mindestens 2 Wochen Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter eingehender Darlegung der Gründe durch eingeschriebenen Brief bekanntzugeben.

6. Gegen diesen Beschluss ist die Berufung zur Mitgliederversammlung statthaft. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. In der nächsten Mitgliederversammlung ist dem Mitglied Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung zu geben.

7. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.


§ 5 Aufnahmegebühr, Jahresbeitrag, Umlagen


1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

2. Bei Festsetzung der Aufnahmegebühren, der Jahresbeiträge und der Umlagen sollen für passive und Jugendliche Mitglieder niedrigere Werte als für ordentliche Mitglieder zur Geltung kommen. Außerdem sollen bei mehreren Familienmitgliedern Ermäßigungen gewährt werden.

3. Der volle Jahresbeitrag ist auch dann zu zahlen, wenn ein Mitglied während eines Geschäftsjahres austritt oder ausgeschlossen wird.

4. Bei Eintritt während eines Geschäftsjahres ist die Aufnahmegebühr voll und bei Eintritt vor dem 01.07. der volle, bei Eintritt nach dem 01.07. der hälftige Jahresbeitrag zu entrichten.
Neu eintretende Mitglieder sind erst dann spielberechtigt, wenn die Aufnahmegebühr und der fällige Jahresbeitrag entrichtet sind. Ausnahmen kann der Vorstand gewähren.

5. Der Vorstand hat das Recht, ausnahmsweise aus Billigkeitsgründen die Aufnahmegebühr, den Jahresbeitrag und/oder die Umlagen ganz oder teilweise zu erlassen, sie zu stunden oder Ratenzahlungen zu bewilligen.

6. Die jährlichen Mitgliedsbeiträge und die etwa beschlossenen Umlagen sind spätestens bis 31. März eines jeden Jahres zu entrichten.

7.    Ehrenmitglieder sind von der Zahlung von Beiträgen befreit.

8.    Die aktive Sportbeteiligung kann durch den Vorstand vor Bezahlung des Jahresbeitrags untersagt werden.

§ 6 Organe des Vereins

1. Die Mitgliederversammlung

2. Der Vorstand


§ 7 Die Mitgliederversammlung


1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich im ersten Viertel des Kalenderjahres durch den Vorstand abzuhalten.

2. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen durch den Vorstand schriftlich oder per eMail einzuladen.

2.1. Die Veröffentlichung der Einladung mit der Tagesordnung im amtlichen Organ der Gemeinde Remseck ersetzt für die Remsecker Mitglieder die schriftliche Einladung.

2.2. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

3. Der Vorstand kann auch jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn der 10. Teil der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einzuladen.

4. Die Mitgliederversammlung ist ohne  Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.


§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung

1. Wahl des Vorstandes.

2. Wahl von zwei Kassenprüfern auf die Dauer von zwei Jahren. Die Kassenprüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

3. Entgegennahme des Jahres- oder Kassenberichts des Vorstandes, des Prüfungsberichts der Kassenprüfer und Erteilung der Entlastung.

4. Genehmigung des vom Vorstand vorgelegten Haushaltsplanes.

5. Genehmigung der vom Vorstand vorgelegten Spiel- und Platzordnung. Die Festsetzung der Höhe von Umlagen, Beiträge, Aufnahmegebühr, Bausteine, Gastgebühren und Festsetzung der Gebühr für nicht geleistete Arbeitsstunden.

6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen, ihr vom Vorstand unterbreiteten Aufgaben sowie die nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten.

7. Entscheidung über Berufungen gegen Ausschließungsbeschlüsse.

8. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

9. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.


§ 9 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung


1. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung ein anderes Vorstandsmitglied.

2. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienen, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere Stimmenmehrheit vor. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.

3. Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung, sofern nicht mehr als drei anwesende Mitglieder eine geheime Abstimmung zum jeweiligen Punkt der Tagesordnung beantragt haben.


§ 10 Der Vorstand


1. Der Vorstand besteht aus:

1.1. dem 1. Vorsitzenden

1.2. dem 2. Vorsitzenden

1.3. dem Schriftführer

1.4. dem Ressortleiter für Wirtschaft und Finanzen

1.5. dem Ressortleiter für Spiel- und Sportbetrieb

1.6. dem Ressortleiter für Veranstaltungen

1.7. dem Ressortleiter für Bauwesen und Platzerhaltung

1.8. dem Ressortleiter für Jugendarbeit

1.9. dem Ressortleiter für Öffentlichkeitsarbeit

2. Der 1. und 2. Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Jeder ist einzeln vertretungsberechtigt.
Die Amtszeit des Vorstands beträgt zwei Jahre.
Der Vorstand bleibt jedoch so lange kommissarisch im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist.
Tritt dieser Fall ein, so hat der Vorstand das Recht, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einzuladen.
Die Wahl der Vorstandsmitglieder soll zeitlich gestaffelt erfolgen, d.h.
• 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 1.9 in Jahren mit ungerader,
• 1.2, 1.4, 1.6, 1.8 in Jahren mit gerader Zahl.

3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

3.1. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

3.2. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen wurden. Die Einladung kann schriftlich, per eMail, mündlich oder fernmündlich erfolgen. Die Bekanntgabe einer Tagesordnung bei der Einberufung des Vorstandes ist nicht erforderlich.
Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit, Stimmenthaltungen zählen nicht. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

4. Der 1. und 2. Vorsitzende sind zum Abschluss von Rechtsgeschäften im Rahmen des von der Mitgliederversammlung verabschiedeten Haushaltsplans befugt.

5. Der Schriftführer ist verantwortlich für die Protokollführung auf Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen. Außerdem erledigt er die anfallende Korrespondenz.

6. Dem Ressortleiter für Wirtschaft und Finanzen untersteht die verantwortliche Überwachung der wirtschaftlichen Lage des Vereins. Er stellt den Haushaltsplan auf und kontrolliert die Einhaltung. Er verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben.
Zahlungsanweisungen bis € 1.533,87 (DM 3.000,--) im Rahmen des von der Mitglieder Versammlung nach §8 Nr. 4 genehmigten Haushaltsplan bedürfen nur der Unterschrift des Ressortleiters für Wirtschaft und Finanzen.
Beträge über € 1.533,87 (DM 3.000,--) bedürfen zusätzlich der Unterschrift des 1. oder 2. Vorsitzenden.

7. Das Vorstandsmitglied für das Ressort 1.5 ist für den Spiel- und Sportbetrieb verantwortlich.

8. Dem Vorstandsmitglied für das Ressort Veranstaltungen obliegt die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, sowie die Steuerung und Überwachung der Bewirtschaftung des Clubheims.

9. Das Vorstandsmitglied für das Ressort Bauwesen und Platzerhaltung ist zuständig für die Planung, Erstellung und Erhaltung von Baulichkeiten, Tennisplätzen, Anlagen, Geräten und Maschinen.

10. Dem Ressort für Jugendarbeit untersteht die Gestaltung und Durchführung der Nachwuchsschulung sowie des Spiel- und Sportbetriebs für Jugendliche.

11. Das Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit ist für die regelmäßige Berichterstattung über das Vereinsgeschehen verantwortlich.

12. Alle Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.
Der Vorstand kann sich für seine Tätigkeit eine Vergütung im Rahmen der Ehrenamtspauschale nach §3 Nr. 26a EStG gewähren, soweit diese Aufwandsentschädigung den tatsächlichen Aufwand offensichtlich nicht übersteigt. Über die Höhe der Vergütung entscheidet die Mitgliederversammlung.

13. Alle Vorstandsmitglieder sind grundsätzlich von den Jahresarbeitsstunden befreit.


§ 11 Beurkundung von Beschlüssen; Niederschriften

Die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Protokollführer zu unterzeichnen.


§ 12 Sonderausschüsse


Für besondere Aufgaben kann der Vorstand auch Ausschüsse berufen oder durch die Mitgliederversammlung bilden lassen.


§ 13 Satzungsänderung


1. Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung muss eine geplante Änderung angekündigt und in der Tagesordnung bekanntgegeben werden. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.
2. Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.


§ 14 Vermögen


1. Alle Beiträge, Einnahmen, Mittel und Vermögen des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

2. Niemand darf durch besondere Vergütungen begünstigt werden. Das für das Ressort „Wirtschaft und Finanzen“ verantwortliche Vorstandsmitglied gibt auf Anfrage in der Mitgliederversammlung Auskunft über Verwaltungsausgaben und Vergütungen.


§ 15 Auflösung des Vereins


1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden, die eigens zu diesem Zweck einberufen ist.
Zur Beschlussfassung bedarf es
1.1. der schriftlichen Ankündigung an die Mitglieder unter Einhaltung einer Frist von mindestens einem Monat.
1.2. einer Stimmenmehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
2. Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte zwei Liquidatoren.
3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des Vereinszweckes nach §1 Nr. 2 fällt das Vermögen des Tennis-Clubs Aldingen e.V. an die Gemeinde Remseck, die es unmittelbar und ausschließlich für sportliche Zwecke verwenden darf.


§ 16 Sonstige Bestimmungen


1. Kein Mitglied kann sich darauf berufen, dass es die Bestimmungen der Satzung nicht kennt. Jedes Mitglied erhält bei Aufnahme in den Verein eine Ausfertigung der gültigen Satzung . Durch Unterschrift auf der Beitrittserklärung erkennt es die Satzung an.

2. Das Nähere über die Verleihung von Ehrungen regelt die Ehrenordnung.

3. Sollte einer der vorstehenden Paragraphen gegen jetzt gültiges oder künftiges Recht verstoßen, so bleiben die anderen Paragraphen davon unberührt.

";